Zwischen 5 und 6 Mrd. Euro sieht Booz und Company das LTE-Umsatzvolumen

München: Deutsche Mobilfunkanbieter starten jetzt aktuell mit den ersten Angeboten und Diensten auf der ersten Grundlage der modernsten Long Term Evolution Technik. Der Start des Jahres 2011 markiert laut dem Unternehmen Booz & Company, den Beginn einer neuen Ära der mobilen Telekommunikation.

Ein Blick in die Zukunft - Das neue deutsche Mobilfunknetz der 4ten Generation wird bereits im Jahr 2015 ca. achtzig Prozent der Deutschen Bevölkerung mit mobilen Breitband Internetzugang mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s zur Verfügung stellen. Dies ermöglicht eine große Vielzahl neuer mobiler Anwendungen und eine der besten Digitalisierung verschiedenster Lebens-Bereiche. Zum Beispiel von der Telearbeit und eHealth-Anwendungen über Cloud Computing bis zu dem hochauflösendem mobilen Gaming und Mobiles Fern sehn.

Insgesamt haben die Mobilfunknetzbetreiber bereits 4,38 Milliarden Euro in die Ersteigerung der Long Term Evolution Frequenzen investiert. Weitere Kosten sowie Ausgaben werden die Höhe von ca. 3 - 4 Milliarden Euro betragen. Diese werden in den kommenden vier Jahren für einen flächendeckenden Basis Aufbau des Long-Term-Evolution-Netzes benötigt.

Anders als bei den heutigen Datendiensten, werden die Tarif Modelle der Netzbetreiber immer komplexer und stärker nach den unterschiedlichen Bandbreiten, Geschwindigkeiten sowie wahrscheinlich auch nach dessen Inhalten differenziert. Mit den neuen Long Term Evolution-Tarifen, die die von heute vorherrschenden Flatrate-Tarife langfristig substituieren, könnten die Netzanbieter bereits im Jahr 2015 ein Umsatzvolumen von ca. 5 - 6 Milliarden Euro mit den Mobilen Breitband im deutschen Raum erbringen. Das sind einige der Ergebnisse einer aktuellen Studie und Untersuchung der internationalen Booz und Company Strategieberatung.