LTE-Netz Ausbau und neue Herausforderungen

Für die Netzbetreiber ist der LTE-Netz Ausbau im 800MHz Frequenzbereich eine großes Herausforderung. Mit der Nutzung des 800MHz Bereichs und dem flächendeckendem LTE-Netz ist Deutschland die erste und einzige Nation, die einen solchen Funkbetrieb möglich macht. Im Folgenden werden drei Probleme beschrieben, mit denen die Netzbetreiber des Mobilfunks zu kämpfen haben werden:

Modernisierung Backhaul Um Daten über Funk weiterzuleiten, muss jeder Sendemast an das Kernnetz des Netzbetreibers über ein Backhaul an das LTE-Netz angeschlossen werden. In der Vergangenheit wurden dafür typischerweise E1 Leitungen verwendet, die ca. 2MBit/s an Daten durchleiten können. In GSM Netzen sind die 2MBit/s für Sprachübertragung völlig ausreichend, jedoch wurde das LTE-Netz für hohe Datenraten entwickelt, die den Nutzer so nicht viel bringen würde, wenn das Kabel am Sendemast 2MBit/s überträgt, jedoch der Nutzer über das LTE-Netz, 50MBit/s nutzen kann. Um dies zu bewerkstelligen und diese hohen Datenübertragungsraten über die Luftschnittstelle vom LTE-Netz zu gewährleisten müssen die Netzbetreiber die neue Technik installieren, die sich Backhaul nennt. Um die Backhaul Technik zu installieren, gibt es zwei Optionen zum einen eignen sich Glasfaserkabel und zum anderen können die LTE-Sender mit Richtfunk aufgerüstet werden. Jedoch um die volle Leistung vom LTE-Netz nutzen zu können, muss an vielen Standorten das Backhaul vorerst modernisiert werden.

Funktürme und ihre Statik An Funktürmen kann man nicht beliebig viel Technik anbringen, schon alleine wegen der Gewichtsbeschränkung betreffend und da diese bestimmte Statische Eigenschaften besitzen. Es werden jetzt auch nur bestehende Funkmaste von den Netzbetreibern mit der LTE-Netz Technik aufgerüstet, so müssen die statischen Eigenschaften der Sendeanlagen also neu berechnet und anders mit diesen umgegangen werden. Da sich die Funktürme fast immer je nach nutzen voneinander unterscheiden, ob es in der Bauart oder der Technik ist, muss die neue Belastung dieser Sendeanlagen durch die zusätzliche Hardware für das LTE-Netz in einigen Fällen erneut geprüft werden.

800MHz Endgeräte Durch den verspäteten Zeitpunkt der Aufnahme des 800MHz Frequenzbereiches in die LTE-Netz Technik bzw. in den LTE-Standard, verzögerte sich auch somit die Produktion der Endgeräte, die für die 800MHz Frequenz ausgelegt sein werden. Trotzdem wird nach und nach das LTE-Netz in Betrieb genommen, auch wenn diese noch gar nicht richtig genutzt werden können. In den ländlichen Räumen wird man sich vorerst noch etwas gedulden müssen, im Gegensatz zu den 2,6GHz Frequenzbereich, für den es schon einige LTE-Netz Endgeräte zu erwerben gibt. Während die Telekom erst für Anfang 2011 mit ihren Endgeräten auf den Markt gehen will, hat Vodafone den Start ihres LTE-Sticks für Anfang Dezember 2010 bekannt gegeben. Jedoch wann es Endgeräte für das LTE-Netz in ausreichender Menge zu erwerben gibt, kann noch kein Netzbetreiber oder Unternehmen mit Sicherheit sagen.