E-Plus darf HSPA+ auf 900 MHz GSM Frequenzen anbieten

Wie die “WELT“Onlineausgabe berichtete, hat die Bundes-Netzagentur dem Netzanbieter E-Plus die Genehmigung erteilt HSPA+ auf den 900 MHz GSM Frequenzen zu betreiben. Dieser 900 MHz Bereich ist normalerweise für die Nutzung von GSM eingeschränkt. E-Plus darf von nun, an 25 Standorten im 900MHz Frequenzbereich ein mobiles Breitband-Netz betreiben. Der Mobilfunkanbieter E-Plus hat im GSM Frequenzbereich 5Mega Herz gepaart. Diese Paarung liegt zwischen dem 880MHz und 885 MHz sowie vom 925MHz - 930 MHz im Uplink. Diese GSM Versorgung muss der Netzanbieter E-Plus dann in den genehmigten Regionen über die 1800 Mega Herz Frequenzbereiche sichern, jedoch nur wenn alle 900 Mega Herz Frequenzen mit der Mobilfunktechnik HSPA+ ausgenutzt werden. Eine Versorgung die Flächendeckend wirken soll ist deswegen nicht möglich.

Digitalen Dividende von O2, Vodafone und der Telekom - Die Netzanbieter O2, Vodafone und die Deutsche Telekom haben in der großen Frequenz-Versteigerung im April des letzten Jahres 2010, für viele Milliarden Euro je 10 Mega Herz paarweise im Frequenzbereich der Digitalen-Dividende erkämpft und ersteigert. Von den vier größten Mobilfunkbetreiber die an der Versteigerung teilgenommen haben, ist E-Plus der einzige Netzbetreiber bei der Long-Term-Evolution Versteigerung komplett leer ausgegangen ist und sucht jetzt offensichtlich um auf den Zukunftsorientierten Markt mithalten zu können eine nutzbare Alternative um ebenso den neuen mobilen Breitband-Standard in ländlichen Gegenden und Regionen anbieten zu können. Der Mobilfunkanbieter O2 war etwas verwirrt wegen der Entscheidung der deutschen Bundesnetzagentur, berichtete das Onlinemagazin die "Welt".

Frequenznutzungsanträge an die dBNA machen es möglich - Nach weiteren Auskünften der deutschen Bundesnetzagentur, werden jedoch auch alle anderen Netzanbieter ohne ersteigerten LTE-Frequenzen die Möglichkeit haben entsprechende Frequenznutzungsanträge an die dBNA zu stellen. Damit wird auch klar festgelegt, dass es keine generelle Erlaubnis für eine Freigabe der GSM Frequenzen im 900 MHz Bereich gibt. Erstrecht nicht für eine Nutzung dieser Frequenzen mit anderen Technologien. Generell ist die deutsche Bundesnetz-Agentur trotzdem an einer wirtschaftlichen Öffnung des 900MHz - 1800MHz Frequenzbereichs für alle andere erforschten Technologien sehr interessiert.

Polen nutzt GSM Frequenzen für LTE-1800MHz Netz - Die Neuverwendung von GSM Frequenzen welches auch Refarming genannt wird, wird bereits in Nachbarland Polen erfolgreich und sogar für die Long-Term-Evolution Technik genutzt. Dort hat Polens größter Netzbetreiber Mobyland, um schnell ein Long-Term-Evolution Netz aufbauen zu können, ungenutzte GSM Frequenzen im 1,8 Giga Herz Bereich verwendet.